Wettbewerbe und Sonstiges

April 2014

März 2014

Februar 2014

Januar 2014

Dezember 2013

November 2013

Oktober 2013

August 2013

Februar 2012

Januar 2012

Dezember 2011

November 2011

Oktober 2011

September 2011

August 2011

Juli 2011

Juni 2011

Mai 2011

April 2011

März 2011

Februar 2011

Januar 2011

Dezember 2010

November 2010

Oktober 2010

September 2010

August 2010

Juli 2010

Juni 2010

Mai 2010

April 2010

März 2010

Februar 2010

Januar 2010

Dezember 2009

November 2009

Oktober 2009

September 2009

August 2009

Juli 2009

Juni 2009

Mai 2009

April 2009

März 2009

Februar 2009

Januar 2009

Dezember 2008

November 2008

Oktober 2008

September 2008

August 2008

Juli 2008

Juni 2008

Mai 2008

April 2008

März 2008

Februar 2008

Januar 2008

Dezember 2007

November 2007

Juli 2006

März 2004

Neuromancers Schreibwerkstatt

Die Reise geht weiter...

Hallo Habbos,
a ihr wisst ja schon das die Schreibwerkstatt jetzt in neuem Gewand daher kommt. Ich muss sagen, die eingereichten Geschichten waren ziemlich gut. Die Wahl eines Gewinners war besonders deswegen schwer, weil es auch eine Wahl darüber war, in welche Richtung die Reise geht..

Nun ja, ich sags euch...große Dinge erwarten uns. Damit wir besser reinkommen habe ich den Anfang der Geschichte nochmal dazu geschrieben.
Herzlichen Glückwunsch an den ersten Gewinner: chigo@10

Die Weltreise
Seit mehr als 5 Stunden waren sie jetzt schon unterwegs und Victorias anfängliche Begeisterung schon seit bestimmt 200 Kilometern verflogen.
Klar, einem Geschenkten Gaul usw., aber die Vorstellung, wochenlang im Bus zu sitzen?
Während sie versuchte ihren jetzt schon schmerzenden Rücken mit einer Tafel Schokolade zu beruhigen, schweiften ihre Gedanken zurück.

Als Dr. Pommel, der Direktor ihrer Schule der Klasse verkündete, dass gerade ihre Klasse unter den zigtausenden Bewerbern ausgewählt worden war, war die Freude groß gewesen.
Auswählt vom Kultusminister persönlich und einer Stiftung - deren Namen sie sofort vergessen hatte, irgendwas englisches - ausgewählt, fast das ganze nächste Schuljahr auf Weltreise zu gehen!
Learning by doing sozusagen. Das hatte daheim ein Tara gegeben. "Auf gar keinen Fall" "Nie und nimmer" "Was denken die denn"...usw.
Aber nach ein paar Anrufen aus dem Ministerium waren ihre Eltern dann still gewesen, genauso wie bei Lars Eltern und bei den Eltern ihrer besten Freundin Emily.

Die ganze Klasse war in heller Aufregung gewesen und die nächsten Wochen vergingen wie im Fluge, während gepackt, geplant und sich verabschiedet wurde.
Dass die Weltreise in einen Bus stattfinden würde, das hatte niemand gedacht und sie selbst dachte eigentlich es ginge nur zum Flughafen!

Das Quietschen der Reifen holte sie zurück in die Realität und sie blickte neugierig aus dem Fenster. Sieht eigentlich aus wie bei uns dachte sie und suchte in der Tasche nach ihrem Reisepass.....

Doch statt diesem fand sie etwas anderes.
Sie nahm einen Brief, der mit einem Sonnenblumensticker verschlossen war und auf dem einzig und allein ihr Name war, hinaus und sah ihn fragend an. Er gehörte nicht zu ihrem Gepäck.
Ob er ihr absichtlich oder versehentlich hineingesteckt wurde?
"Hey Leute, gehört der einem von euch?", fragte sie in die Runde, bevor die Klasse gegangen war, da der Bus einen Zwischenstopp machte und die meisten das nicht verschwenden wollten, weswegen man dem Brief auch recht wenig Beachtung schenkte und die Schüler ihn nur aus dem Augenwinkel beäugten, um mit einem Kopfschütteln oder halblauten Verneinungen zu antworten.
"Was ist denn das? Etwa ein Liebesbrief...?", grinste Emily tückisch neben ihr, während sie Victoria mit wissbegierigen, großen Augen anfunkelte.
"Wenn es ein Liebesbrief wäre, dann wäre doch ein Herzsticker drauf, oder...?", versuchte diese leicht peinlich berührt von dem Verdacht ihrer Freundin abzulenken.
"Los, mach ihn auf, mach ihn auf!", wurde sie von ihrer Freundin gedrängt.
"Damit du ihn lesen kannst? Ganz bestimmt nicht!"
Schmollend und leicht beleidigt verließ diese dann den Bus und ging frische Luft schnappen.
Nachdem sie und der größte Teil der Klasse draußen waren, öffnete Victoria unauffällig den rief und fischte einen von handbeschriebenen Zettel hinaus, mit einem hübschen, blauen Rahmen, der Rüschen abbildete. Allmählich glaubte sie wirklich, dass es ein Liebesbrief war, so, wie er dekoriert war. Sie las den Zettel, auf dem stand:

Ich erwarte dich auf Heaven Island, Victoria.

Das war ganz und gar kein Liebesbrief!
"Himmels Insel" übersetzte sie im Kopf und fragte sich, ob das vielleicht der Ort sei, an den sie fahren. Aber bisher hatte doch niemand der Klasse verraten, wohin sie fuhren!
Außerdem hatte sie noch nie von einer "Heaven Island" gehört...
Gerade als sie diesen Gedanken fertiggedacht hatte, trudelten auch ihre Klassenkameraden wieder in den Bus, mit ihnen natürlich auch Emily, die sich fix wieder auf ihren Platz neben Victoria gesetzt hatte und nun neugierig fragte, was das denn nun für ein Brief war, den sie kurz bevor alle gekommen waren, wieder in ihre Tasche versteckt hatte.
"Äh... also...", stammelte diese, nach einer Ausrede suchend, "Anscheinend hat mir meine Mutter nochmal alles Mögliche; du weißt schon, Telefonnummern, Souvenirs, die ich ihr mitbringen soll und Sachen, die ich nicht vergessen soll... Jedenfalls hat sie mir all das nochmal geschrieben in dem Brief und ihn mir eingesteckt. So sieht´s aus."
Victoria hoffte kurz, dass Emily ihr das abkaufen würde und war erleichtert als sie sie seufzen hörte und etwas von "Schade, dass es kein Verehrer war" brummte.
Langsam setzte sich auch der Bus wieder in Bewegung und die Stimme des Klassenlehrers Herr Groß kündigte an, dass diejenigen, die ihre Reisepässe immer noch nicht abgegeben haben, sie nun endlich abgeben sollen.
Victoria zuckte kurz. Sie hatte ihren Reisepass ganz vergessen, weil sie mit dem Brief beschäftigt war! Eilig kramte sie den Pass hinaus und übergab ihn dem Lehrer, wobei sie die Chance nutzte und geich noch nachfragte, wohin sie denn nun fahren.
"Nun, ich hab euch ja lang genug hingehalten. Also", begann er und seine Stimme wurde lauter, damit alle es mitbekommen würden, "wir fahren zu einem Archäologie-Museum in London. Dort wird man uns erzählen, was man über das versunkene Atlantis herausgefunden hat."
"Puh", atmete ich durch und ließ mich wieder auf meinen Platz plumpsen.
Also hatte dieser Brief nichts mit ihr zu tun. Wahrscheinlich war er nur ein dummer Streich von jemandem. Die ganze Aufregung umsonst.
Die restliche Fahrt verlief relativ normal und ohne weitere Zwischengeschehnisse. Auch Victoria entspannte sich, im Glauben, der Brief wäre nur ein Scherz gewesen.

"Ursprünglich war die Geschichte von Atlantis bloß ein erfundener Mythos des griechischen Philosophen Platon, jedoch gab es vor einigen Jahren Anzeichen auf das tatsächliche Existieren des versunkenen Insel-Reiches, als einige Abenteurer diese Steinplatte fanden, auf dem man den groben, eingeritzten Schriftzug fand, den man als "Atlantis" entziffern konnte", erzählte der Mann und deutete auf eine Steinplatte in der Größe eines Grabsteines, auf der man tatsächlich grob "Atla" erkennen konnte. Der Rest war so zugerichtet, dass man wirklich ein wenig Fantasie haben musste, um zu erkennen, dass die restlichen Buchstaben die fehlenden "ntis" des Wortes "Atlantis" waren.
"Atlantis gibt uns mehr als ein Rätsel auf. Wie und wann ist Atlantis gesunken? Wie lebten die Menschen dort? Und was hat es mit der zweiten steinplatte auf sich, die ebenfalls gefunden wurde?" Er zeigte auf eine kleine Platte, die wie ein Teller aussah und ein Rahmenmuster besaß.
"Wie ihr seht ist diese Steinplatte klein und rundlich. Wir vermuten, dass es ein antiker Teller ist. Auf der Rückseite dieses Tellers wuden die Initialien "L.S." eingraviert, welche wohl die des Schöpfers waren. Außerdem sieht man am Rahmenmuster Striche und Punkte, welches von unseren Archäologen die im Morse-Alphabet verfassten Worte "Heaven Island" bedeuten."
Victoria zuckte vor Schreck. War es tatsächlich DIE Heaven Island? Sie ließ sich vom Lehrer schnell einen Toilettengang genehmigen und lief irgendwo hin, wo sie niemand sehen konnte. Etwas abseits kramte sie hastig den mit einem Sonnenblumensticker verschlossenen Brief heraus, öffnete ihn und nahm den Zettel hinaus.

Ich erwarte dich auf Heaven Island, Victoria.

Sie war bereit, das Rätsel zu lösen! Bereit, herauszufinden, was es damit auf sich hat. Bereit, zu wissen, was sie damit zu tun hatte! Also wieso stand nicht mehr drauf?!
Ihre Hände zitterten, ihren Herzschlag konnte sie laut hören, aber all das kümmerte sie nicht. Wieso gab es keinen Tipp, was sie machen sollte?
Sie schaute nochmals in den leeren Briefumschlag und wünschte sich insgeheim dass darin ein zweiter Zettel zum Vorschein käme. Aber sie bekam das, was sie wollte, als sie auf der Rückseite des Zettels eine zweite Botschaft fand:

Suche die Puzzleteile auf deiner Reise.

Es war wieder nur ein Satz. Aber sie würde es tun. Sie würde von jetzt an ein Abenteuer beschreiten wollen.
Sie wusste nicht, ob sie sich freuen sollte oder nicht, aber wenn dieser "Jemand" ausgerechnet sie, Victoria, erwartete, dann musste all das doch auch etwas mit ihr zu tun haben, nicht...?

__________________________________________________________________________


Wenn ihr mitmachen wollt - und so die Geschichte der wundersamen Klassenfahrt mitschreiben - dann kommt in die Schreibwerkstatt.
Bitte beachtet aber, dass geklaute Gedichte oder Geschichten nicht nur gelöscht werden, nein, außerdem wird man dauerhaft vom Wettbewerb ausgeschlossen. Das gilt jeweils für beide Wettbewerbe. Wer bei der normalen Schreibwerkstatt gesperrt ist, darf auch bei der Reimwerkstatt nicht mehr mitmachen. Also lasst es einfach. Außerdem werden bearbeitete Einträge nicht gewertet, um so Ideenklau auszuschließen. Am besten Ihr schreibt die Geschichten oder Gedichte erst fertig und postet sie dann. Im Zweifelsfall am besten ganz neu posten bevor euer Post noch gelöscht wird.

Außerdem findet ihr jetzt ganz neu in der Schreibwerkstatt ein paar Tipps und Tricks, die euch helfen können, eure Geschichten zu verbessern!

Zeit habt ihr bis zum Freitag den 11. November um 12 Uhr Mittags.

cheerio,